• 1134
  • 1240
  • 1243

 

Das Sommerprojekt AHOI 3 von Vera und Ana Sous hat für viel Aufmerksamkeit gesorgt und Vera Sous als „Kopf und Herz des Projektes“ den Integrationspreis der Stadt Aachen 2016 eingebracht.

Das von der Bleiberger Fabrik als Träger initiierte Projekt brachte junge Flüchtlinge und Aachener Jugendliche, Museumsbesucher, Künstler und Mitarbeiter in der ehemaligen Schreinerei des Ludwig Forums für Internationale Kunst zusammen: Gemeinsam kreativ sein, kochen und essen – unter diesem Motto fanden die unterschiedlichsten Menschen zueinander.

Die Idee einer Hafenkneipe als Treffpunkt geht auf die vorangegangenen Projekte von Vera Sous mit jungen Flüchtlingen zurück. Das ungenutzte Gebäude im Hof des Ludwig Forums wurde zunächst entrümpelt und anschließend dank vieler helfender Hände zur temporären Küche mit Gastraum. Aufgrund der einzuhaltenden – und ständig überprüften – Lebensmittelhygiene
blieben die speisen fleischlos und ohne Milchprodukte. Durch die zahlreichen Lebensmittelspenden u. a. von Markthändlern kam aber keineswegs Langeweile in der veganen Küche auf. Die Akteure in der Küche überlegten jedes Mal auf‘s Neue, was sie aus den vorhandenen Lebensmitteln kochen konnten.

Außerdem schauten immer wieder „Gastköche“ vorbei: die Aachener Landtagsabgeordnete Daniela Jansen schnibbelte mit den Jugendlichen für ihre  orientalischen Wraps, ein Team vom Stadtmagazin  KLENKES sorgte mit einer „Kochduell“-artigen Resteverwertung für ein würziges Currygericht, raffinierte Salate und eine bunte Gemüsesuppe, das Team der Region Aachen kochte mexikanische Mole mit gemischtem Gemüse aus dem Ofen – unter Verwendung auch regionaler Zutaten wie Rübenkraut und Aachener Printen. Weiterhin beteiligten sich die beiden Landtagsabgeordneten Katrin Schmitt-Promny und Ulla Thönnissen, sowie das Bildungsbüro der StädteRegion Aachen mit Möhren gemüse. Der Domprobst Manfred von Holtum brachte sich bei der Eifeler Schnibbelbohnensuppe ein. Dass auch ein Sternekoch bei AHOI 3 vorbeischaute, wurde nicht an die große Glocke gehängt, man konnte sich aber beim Trüffelrisotto davon überzeugen, dass der Maître auch in der arg improvisierten Küche etwas Ordentliches auf den Tisch brachte. Der bekannte syrische Fernsehkoch Fadi Alauwad bildete den krönenden Abschluss am letzten Sonntag bei AHOI.

Das Projekt Ahoi 3 mischte Kunst und Kochen zu einem empfehlenswerten Cocktail in Sachen Annäherung und Integration: Mit einer guten Portion Kreativität, ordentlich Optimismus, reichlich Respekt, etwas  Geduld und einer Prise Neugier haben Vera und Ana Sous – und viele weitere Beteiligte – in den drei Monaten Projektlaufzeit nicht nur zahlreichen jugendlichen Flüchtlingen eine warme Mahlzeit bieten können, sie haben auch neue Freunde gefunden und sich in unterschiedlichster Art kreativ betätigt, mal musikalisch beim Chillen im LuFo-Hof an lauen Sommerabenden, mal handwerklich beim Bau der Einrichtung und Dekoration der Hafenbar samt Haifisch und Weltkarte.

Wer mitgemacht hat oder auch einfach nur einfach kurz vorbeigeschaut hat, konnte sich von der guten Stimmung beim AHOI 3-Projekt überzeugen: Ein bunter Haufen pubertierender Jugendlicher friedlich vereint beim Gemüseschneiden oder Decken des  Tisches – für einen Moment stand die Welt mit all ihrem Chaos still.

Freiheit und Freiwilligkeit waren der Schlüssel. Man konnte kommen und mitmachen, man musste es aber nicht. Manchmal tummelten sich rund 50 Jugendliche im Hof des LuFo, sie sägten Paletten, strichen Wände, spielten Fußball oder Tischtennis, schnitten Paprika und dünsteten Zwiebeln an… Ein schöner Beweis, dass Kunst und gemeinsames Essen immer ein Motor sein können!

 

Belinda Petri, Redakteurin Klenkes und  Projektkoordinatorin Region Aachen

 

HINWEIS: Besuchen Sie unser „Haus der Kulturen“. Jeden Freitag von 14.00–18.00 Uhr können Geflüchtete gemeinsam mit Bürger/innen aus dem Stadtteil in offenen Ateliers über das kreative Schaffen und das gemeinsame Essen miteinander in Kontakt kommen. Die Teilnahme ist kostenfrei.