Aachener Modell II

Das Aachener Modell II ist ein regionales Projekt zur jahrgangsübergreifenden Begabungsförderung an Gymnasien und Gesamtschulen. Besondere Fähigkeiten in den MINT-Fächern, Kunst- und Kreativtalente sowie sprachliche Begabungen werden mit Bildungseinrichtungen an außerschulischen Lernorten gefördert.

Im Kreativbereich ist die Bleiberger Fabrik seit 2012 fester Kooperationspartner. Themen wie „Kreatives Schreiben“, „Trickfilmgestaltung“, „Improvisationstheater“ oder „Die Welt im Bild“ werden von erfahrenen Dozenten in 1,5-tägigen Workshops mit den Jugendlichen intensiv erarbeitet. Das Aachener Modell II wird koordiniert und finanziert von der Bürgerstiftung für die Region Aachen, der Sparkasse Aachen sowie den VUV (Vereinigte Unternehmerverbände Aachen.

Infos zum aktuellen Kursprogramm:

www.aachener-modell.de

 

eXploregio.net

Der Verein exploregio.net ist ein grenzüberschreitendes Netzwerk außerschulischer Lernorte mit Schwerpunkt in der Euregio Maas-Rhein. In ihren Einrichtungen zwischen Lüttich, Kerkrade, Jülich und Euskirchen präsentieren die Partner auf lebendige Art Naturwissenschaft, Kultur, Technik und Geschichte. Sie spiegeln das vielfältige Angebot der Region an exzellenter Wissenschaft, Forschung und Bildung sowie kultureller und industrieller Prägung wieder.

Wirkliches Begreifen ergibt sich dabei durch eigenes Erleben und Experimentieren. Dieser Ansatz ist die Basis aller Angebote der exploregio.net-Partner.

 

Experten unterstützen Schulen bei der (Weiter-) Entwicklung eines kulturellen Schulprofils

Das Bildungsbüro bietet allen Schulen in der StädteRegion Aachen professionelle Begleitung durch externe Schulentwicklungsbegleiterinnen und -begleiter an. Fünf in einem Bewerbungsverfahren ausgewählte Schulen, die ihr kulturelles Schulprofil systematisch (weiter)entwickeln wollen, erhalten durch die Kooperation mit der Arbeitsstelle Kulturelle Bildung für Schule und Jugendarbeit NRW und dem Bildungsbüro spezialisierte Beratungsleistungen.

Das Konzept „Kulturelle Schulentwicklung“ fußt auf einer Verantwortungsgemeinschaft verschiedener Partner, die mit den Schulen zusammenarbeiten: das Bildungsbüro der StädteRegion Aachen, die Arbeitsstelle Kulturelle Bildung in Schule und Jugendarbeit NRW, die Schulentwicklungsbegleiter der StädteRegion Aachen und nicht zuletzt außerschulische Kultureinrichtungen sowie Künstlerinnen und Künstler aller Sparten. Ein wichtiger Partner in der Umsetzung kultureller Bildungsziele ist die Bleiberger Fabrik, die derzeit für die fünf Kulturschulen Projekte und Kurse aus den Bereichen Tanz und Bildende Kunst durchführt. Von den Erfahrungswerten der Schulen mit kulturellem Bildungsprofil werden viele profitieren:

Kinder und Jugendliche, die Projektpartner und alle anderen Schulen, die auf gute Beispiele und erprobte Konzepte zurückgreifen wollen. Die Erfahrungen, die die Schulen im Laufe der Entwicklung hin zur Kulturschule erwerben, werden sie auch den übrigen interessierten Schulen in der StädteRegion Aachen zur Verfügung stellen.

Bei der großen Abschlussveranstaltung am 04.10.16 im Krönungssaal des Aachener Rathauses wurden die Kooperationen von der nordrhein-westfälischen Ministerin Silvia Löhrmann ausgezeichnet. Die Grundschule Schönforst ist 2015 der Preisträger des Mixed Up Länderpreises NRW. Das in dieser Schule entwickelte kulturelle Schulprofil mit 12 Kooperationspartner hat die Jury überzeugt.

 

Jedem Kind einen Pinsel – Kooperationen mit Aachener Schulen

„Jedem Kind einen Pinsel“, so einfach formulieren wir unser Anliegen häufig. Dahinter steckt aber viel mehr, als man annehmen möchte. Um unseren Auftrag, jedem Kind Zugang zu kultureller Bildung zu verschaffen, gerecht zu werden, bedarf es manchmal mehr als einem Pinsel. Gemeinsam mit vielen Aachener Schulen erreicht die Jugendkunstschule in Projekten und regelmäßigen Angeboten am Nachmittag viele Schüler*innen dort, wo sie die meiste Zeit des Tages verbringen: In der Schule.

Bereits seit elf Jahren arbeiten wir so z.B. eng mit der Luise-Hensel-Realschule zusammen. Hier finden an vier Tagen pro Woche jeweils zwei Werkstätten im Offenen Ganztag statt, in denen die Schüler*innen ihren kreativen Phantasien, aber auch ihrem Bewegungsdrang freien Lauf lassen können. Das Angebot wird in jedem Jahr an die Bedürfnisse der Teilnehmenden angepasst. So stehen neben Klassikern wie Werken mit Holz und textilem Arbeiten auch regelmäßig aktuelle Workshops wie Streetdance oder Graffiti mit auf dem Programm.

Ebenfalls schon seit neun Jahren organisieren wir zusammen mit dem Einhard Gymnasium die Kreative Pause. Hier können die Schüler*innen selbst bestimmen, welche Angebote sie in ihrer unterrichtsfreien Zeit in Anspruch nehmen. Neben zwei offenen Kunstwerkstätten stehen ebenso an drei Tagen Bewegungsangebote in der Turnhalle zur Auswahl.

Seit dem Jahr 2015 gestalten wir im Rahmen von Projekten den Kulturdonnerstag an der GGS Schönforst mit. Hier bieten wir in der Regel fünf verschiedene Werkstätten aus allen Bereichen der Kunst an. Das Besondere: Alle Werkstätten werden von einem Tandem aus jeweils einer/einem Künstler*in und einer Lehrkraft begleitet. Auch hier werden die Angebote jährlich auf die Bedürfnisse der Schüler*innen abgestimmt. So können sie im aktuell laufenden Schuljahr aus einem Angebot von Werken, textilem Arbeiten, Tanz, Medien und Parcours wählen. Im Rahmen des aktuell laufenden Projektes kooperieren wir hier mit der Kita Albert-Maas-Straße und der Evangelischen Freikirchlichen Gemeinde und gehen mit allen Beteiligten in den Stadtraum. Gemeinsam mit den Künstler*innen decken die Teilnehmenden aus allen drei Einrichtungen Themen auf, die ihren Stadtteil bewegen und bringen diese in ein gemeinsames Stadtteilfest im Frühjahr 2019 ein.

Neben dem Projekt an der GGS Schönforst sind wir mit einer Werkstatt am regulären Angebot der Offenen Ganztagsschule beteiligt und ergänzen ebenfalls deren Ferienangebote. Neu aufleben lassen konnten wir die Kooperation mit der OGS Passstraße. Seit dem Schuljahr 2017/2018 finden hier an zwei Tagen pro Woche wieder offene Kreativwerkstätten mit unseren Künstler*innen statt.

Seit einigen Jahren führen wir erfolgreich Kreative Kompetenzwerkstätten mit der Heinrich Heine Gesamtschule in Aachen, der Gustav Heinemann Gesamtschule in Alsdorf und der Realschule in Alsdorf durch. Hier haben Jugendliche die Chance, ihre kreativen Potentiale neu zu entdecken. In jahrgansübergreifenden Projektwochen bieten unsere Künstler*innen vielfältige Werkstätten an. Ab diesem Jahr startet die Jugendkunstschule eine neue Kooperation mit dem Rhein Maas Gymnasium.

Die Arbeit an Aachener Schulen und aus dem Gebiet der Städteregion bereitet uns immer wieder große Freude. In unseren Angeboten, die in Ergänzung zum Schulunterricht stattfinden, entdecken viele Schüler*innen neue Talente und erlernen abseits vom Curriculum weitere Kompetenzen für die persönliche Entwicklung. Aj

 

Kompetenzentwicklung in kreativen Werkstätten

Im Rahmen des Kooperationsprojektes „Kompetenzentwicklung in kreativen Werkstätten“ werden in der Bleiberger Fabrik Projekte für Schulen angeboten.

In diesen Projekten setzen sich die Schüler*innen aktiv mit den Themen Zukunftsplanung, Beruf und Arbeitswelt auseinander und entwickeln in Kreativ­angeboten wie Theater, Bildender Kunst, Skulptur, Fotografie, Film oder Tanz ein Profil ihrer gegenwärtigen Situation als Schüler*innen und zukünftige Arbeitnehmer*innen. Dieses wird anschließend in unseren Ateliers und Werkstätten gestalterisch umgesetzt und thematisiert. Begleitet werden die Teams von professionellen Künstler*innen aus unterschiedlichen Fachbereichen, die sie bei der Umsetzung der Ideen und Entwürfe unterstützen.

Heinrich Heine Gesamtschule, Aachen

01.–30.06.19

Gustav-Heinemann-Gesamtschule, Alsdorf

04.–07.2.19

Waldschule, Eschweiler

24.–28.06.19

01.–05.07.19

Rhein Maas Gymnasium, Aachen

08.–11.07.19

 

Mehr Platz zur kreativen Entfaltung – Kooperation mit dem Round Table 58

Wo gehobelt wird, da fallen auch Späne. Und wo gemalt, getöpfert, gehämmert, genäht, geklebt und gesägt wird, braucht es Platz für Ideen, Raum zur Inspiration und eine Atmosphäre, in der man der Phantasie freien Lauf lassen kann.

Um die Grundvoraussetzungen hierfür zu schaffen, wurde das Kinderatelier der Bleiberger Fabrik vom 08. bis 10. Juni 2018 mit tatkräftiger Unterstützung des Round Table 58 aus Aachen und dem Team der ehrenamtlichen Mitarbeitenden der Musisch-kreativen Werkwochen umgebaut und um ein kinderfreundliches Podest erweitert. „Wo Ideen entstehen sollen, da braucht man Platz“, sagt Axel Jansen, Leiter der Jugendkunstschule in der Bleiberger Fabrik. „Ich freu mich, dass wir es in so kurzer Zeit geschafft haben, unser Kinderatelier durch ein neues Podest zu erweitern.“

Nach einem Vorgespräch mit dem Round Table 58 aus Aachen entschied dieser sich zu Beginn des Jahres für eine Kooperation mit der Bleiberger Fabrik. „Mit dem Round Table haben wir einen tollen Partner gefunden, der mit seinen Grundprinzipien und seinem Traditionsbewusstsein sehr gut zu uns passt“, freut sich Sibylle Keupen, Leiterin der Bleiberger Fabrik und ist begeistert von dem Engagement. In einigen Vortreffen trugen sie und Jansen dem neu gewonnen Kooperationspartner Ideen für mögliche Projekte in der alten Spinnölfabrik vor und schnell war klar, dass die Erweiterung des Kinderateliers favorisiert wurde.

Eine Kleingruppe aus Mitgliedern des Round Table und Mitarbeitenden der Bleiberger Fabrik organisierte vor dem Bauwochenende dessen Ablauf. Gemeinsam wurden erste Entwürfe für das neu entstehende Podest angefertigt, dabei stets die Frage im Hinterkopf „Wie kann der Raum bestmöglich von Kindern für ihre kreative Entfaltung genutzt werden?“. Schnell war klar, dass keine Sichthürden beim gemeinsamen Werken vorhanden sein dürfen, weshalb sich alle Beteiligten für eine offene Bauweise entschieden.

Mit den Entwürfen in der Hand und dem vorher bestellten Material machten sich ca. 35 Menschen am ersten Wochenende im Juni an die Arbeit. Es wurde gemessen, gesaugt, gebohrt und geschraubt, aber dabei blieb es nicht. Ebenso wurde in einer großen Aufräumaktion Platz für Material und die Kunstwerke der Kinder geschaffen. Mit einem neuen Regal für Werkzeuge aller Art bleiben keine Wünsche der kleinen Künstler*innen mehr offen. Außerdem wurden
20 Kubikmeter unbenötigtes Material und Liegengebliebenes vom Team der ehrenamtlichen Mitarbeitenden der Werkwochen entsorgt. Im Innenhof der Bleiberger Fabrik wurden Bänke erneuert.

Die Bleiberger Fabrik bedankt sich bei allen, die sich an diesem Wochenende an der Planung und/oder Umsetzung beteiligt haben. Durch ihre Unterstützung konnte das Kinderatelier bestmöglich erweitert werden, damit auch in Zukunft hier wieder gehobelt werden kann – und Späne fallen können. Aj

Vielen Dank an:

  • Berndt Deubner Baumaschinen und -gerät
  • Korr Tischlerhandwerk
  • Manfred Scherf Holzfachhandel

 

Aktivitäten rund um den Aachener Westpark

Rund um den Aachener Westpark hat sich in den letzten 100 Jahren ein lebhaftes und dynamisches Stadtviertel entwickelt. Die unmittelbare Nachbarschaft zu Dom und Rathaus, aber auch die Nähe zur Natur macht das Westparkviertel zu einem beliebten innerstädtischen Wohnquartier.

Seit 2015 gibt es im Viertel eine Stadtteilkonferenz, die sich für die Belange der Bürger*innen im Viertel einsetzt. Hier treffen sich engagierte Bürger*innen und Vertreter*innen der örtlichen Institutionen, um Aktivitäten für das Viertel zu planen. Im Frühjahr 2016 wurde ein Leitbild entwickelt, das Grundlage der gemeinsamen Vereinbarung zur Arbeit geworden ist. Zur rechtlichen Absicherung der gemeinsamen Aktivitäten wurde im September 2017 der Verein Westparkviertel e. V. gegründet.

Zu den erfolgreichen Projekten im Stadtteil gehören zum Beispiel der sommerliche Flohmarkt im Westpark und der lebendige Adventskalender, an dem sich viele Menschen aus dem Viertel beteiligen. Darüber hinaus engagiert sich die Stadtteilkonferenz für die Entwicklung eines barrierearmen Stadtteils für alle Menschen.

Es haben sich weitere Projekte wie das KulturFestWest als jährlich stattfindendes Fest im Westpark etabliert, die reihum von den beteiligten Institutionen organisiert werden. Die Küche der Kulturen bietet in der Bleiberger Fabrik und dem Helene-Weber-Haus einen Ort der Begegnung und des kreativen Arbeitens für Menschen aus dem Viertel und neuangekommene Menschen.

Im nächsten Jahr ist der Bau eines Pavillons im Westpark geplant. Er soll den Aktivitäten des Westparkviertels einen Raum geben und den Park gestalterisch aufwerten. Für die Bürger*innen bieten sich hier vielfältige Möglichkeiten der Begegnung, des gemeinsamen Tuns, der gegenseitigen Hilfestellung und des Austausches. sk

www.westparkviertel.de

 

25 Jahre Frauennetzwerk

Im Frauennetzwerk StädteRegion Aachen sind seit 1993 über 50 Frauenorganisationen und Vertreterinnen unterschiedlichster Institutionen zusammengeschlossen, Sie vereint das Leitmotto „Gemeinsam sind wir stark“, und sie verfolgen das Ziel, Frauen in allen Lebensbereichen durch ein gemeinsames Arbeiten von und für Frauen zu fördern. Das Frauennetzwerk ist ein Lobbynetzwerk, das die Anliegen von Frauen nach vorne bringt. Denn: Ohne Information, Bildung und eine sinnvolle Vernetzung sind Unabhängigkeit und Gleichberechtigung für Frauen nicht zu erreichen. Das Frauennetzwerk blickt zurück auf eine Reihe von Erfolgen, die zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit für Frauenfragen beigetragen haben. Das Netzwerk hat überparteiliche Bündnisse geschlossen, es ist die fachliche Partnerin vor Ort und hat die Zusammenarbeit mit Politik und Verwaltung ausgebaut. Mit ihrem Engagement haben die Frauen in 25 Jahren eine wichtige Basis für die Gleichberechtigung in Aachen gelegt.

Heute ist das Frauennetzwerk zu einer festen Größe in Aachen geworden. Die Themen haben sich gewandelt, nicht die Relevanz des Netzwerkes, denn nach wie vor gibt es viele Herausforderungen zu bewältigen. Die Frauenvernetzung macht heute nicht mehr an den kommunalen Grenzen halt. Mit Gründung der StädteRegion 2009 wurde das Netzwerk erweitert und konnte neue Mitglieder gewinnen. Euregionale Kontakte nach Belgien und die Niederlande werden ausgebaut, um die Chancen der Euregio als Europa im Nahraum im Grenzgebiet Aachen für die Frauenvernetzung zu nutzen, um gemeinsame politische Initiativen und Veranstaltungsformate zu entwickeln und zu erproben, um Wissen zu transferieren und um voneinander zu lernen.

Wie das Frauennetzwerk Frauen der StädteRegion verbindet, so verbindet die Frauenbildungswoche mit Veranstaltungen in Aachen, Würselen, Stolberg, Eschweiler und Herzogenrath Orte der Region. Das Programm der 11. Frauenbildungswoche regt an, sich unterschiedliche Angebote anzuschauen, zu informieren und weiterzubilden, zu entspannen, mit anderen Frauen auszutauschen und etwas für Körper, Seele und Geist zu tun. Stöbern Sie ab S. 103 durch die Workshops, die von der Kulturwerkstatt angeboten werden. Sk

Mitglieder des Frauennetzwerkes:

Agentur für Arbeit Aachen, Aids-Hilfe Aachen e. V., Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF), Betriebsseelsorge Bistum Aachen, Bischöfliche Akademie, Bleiberger Fabrik, BPW Business and Professional Women – Germany e. V., Bundesverband der Frau in Business und Management e. V. Regionalgruppe Aachen (B.F.B.M), Bündnis 90 / Die Grünen, CDU – Aachen, DGB Region NRW Süd-West, Diakonisches Werk im Kirchenkreis Aachen e. V., donum vitae e. V., Dreieck.triangle.driehoek– Förderverein kulturschaffender Frauen in der Euregio Maas-Rhein e. V., Eine Welt Forum Aachen e. V., Eurogress Aachen, Europa-Union Kreisverband Aachen Stadt, Eurotürk, Evang. Frauenhilfe im Rheinland e. V. Kreisverband Aachen, Familiäre Tagesbetreuung e. V., Finanzkompetenz Lichtenberg 
e. K., Frau und Kultur e. V., Frauen helfen Frauen e. V., FrauenKommunikationsZentrum e. V., Frauenunion der CDU, Gleichstellungsbüro der Stadt Aachen, Gleichstellungsstelle der RWTH Aachen, Gleichstellungsstelle der Stadt Würselen, Gleichstellungsstelle Herzogenrath, Gleichstellungsstelle Stadt Stolberg, going, Helene-Weber-Haus, IN VIA Aachen Kath. Mädchensozialarbeit e. V., inform.elle, Jobcenter StädteRegion Aachen, Katholische Frauen Deutschlands „kfd“ Stadtverband Aachen, Kath. Hochschule KatHo NW Abteilung Aachen, low-tec, Netzanschluss, PICCO-Bella gGmbH, PRO FAMILIA, Rückhalt e. V., Schöne Aussichten – Verband selbständiger Frauen e. V. „achso!“, SKM Aachen e. V., Solwodi, Sozialdienst kath. Frauen e. V. Frauen und Kinderschutzhaus, Sozialwerk Aachener Christen, Stadtsportbund Aachen e. V., Uniklinikum Aachen – Gleichstellungsbeauftragte, VAMV Aachen e. V., vhs Nordkreis, Volkshochschule Aachen, WABe e. V., ZONTA Club Aachen, Zweckverband Region Aachen / Kompetenzzentrum Frau und Beruf

 

Verein für Körper- und Mehrfachbehinderte

Rund um den Aachener Westpark hat der Verein für Körper- und Mehrfachbehinderte zusammen mit seinen Kooperationspartner*innen die Grundlage für eine lebendige Arbeit im Stadtviertel geschaffen, in dem sich alle Menschen mit und ohne Behinderung wohl fühlen und gleichberechtigt und selbstverständlich am Leben teilnehmen. Die Partner*innen waren die Bleiberger Fabrik, das Aachen Fenster – Raum für Bauen und Kultur e. V. und viele andere Netzwerkpartner*innen und Bürger*innen.

Daraus entstanden ist die Stadtteilkonferenz Westparkviertel, die die vielfältigen Aktivitäten im Quartier bündelt. Hierzu gibt es seit 2012 Angebote der Bleiberger Fabrik, die bewusst für Menschen mit Behinderungen geöffnet wurden und barrierearm angeboten werden. Die Einrichtung einer barrierearmen Toilette im Erdgeschoss war dafür eine wichtige Grundlage. In diesem Jahr wird es weiterhin am Dienstagabend eine offene Malwerkstatt geben.

 

Nell-Breuning-Haus

Das Nell-Breuning-Haus ist ein Bildungs- und Tagungszentrum in Herzogenrath. Träger sind die Christliche Arbeiterjugend, die Katholische Arbeitnehmerbewegung und das Bistum Aachen. Gegründet wurde das Zentrum 1979. Das Nell-Breuning-Haus will Menschen begeistern das eigene Leben in die Hand zu nehmen und Verantwortung für sich selbst und ein solidarisches Miteinander in der Gesellschaft zu übernehmen.

Es versteht sich als Lernort für Arbeit und Menschenwürde. Fragen über die Zukunft der Arbeitsgesellschaft zur Berufsorientierung, die Auswirkungen von Arbeitslosigkeit, zur Arbeitsmigration oder ethischen Unternehmensführung sind Schwerpunkte der sozialethisch ausgerichteten Bildungsarbeit.

In diesem Jahr führt Sie Bernward Frank im Nell-Breuning-Haus in die Kunst des Schweißens ein.

 

Unsere Netzwerke

  • Das „Netzwerk Weiterbildung StädteRegion Aachen“ ist ein Zusammenschluss der nach dem NRW Weiterbildungsgesetz anerkannten Weiterbildungsträger aus der Stadt und Region Aachen.
  • Die „Bistumsbildungskonferenz“ ist ein Zusammenschluss der kath. Weiterbildungseinrichtungen in bistümlicher und freier Trägerschaft im Bistum Aachen.
  • Die „Landesarbeitsgemeinschaft für katholische Erwachsenen- und Familienbildung NRW e. V.“ (KEFB) ist ein Zusammenschluss der katholischen Weiterbildungseinrichtungen in NRW.
  • Die Koordination der Kulturellen Bildung in der StädtRegion Aachen (KuBiS).
  • Die „Landesarbeitsgemeinschaft kulturpädagogischer Dienste/Jugendkunstschulen in NRW e. V.“ ist ein Zusammenschluss von kulturpädagogischen Einrichtungen und Jugendkunstschulen in NRW.
  • Der Bundesverband der Jugendkunstschulen, BJKE, ist der Zusammenschluss der Jugendkunstschulen und kulturpädagogischen Einrichtungen in BRD.
  • Der „Bund der Deutschen Kath. Jugend Diözesanverband AC (BDKJ)“ ist der Dachverband von zehn selbstständigen kath. Mitgliedsverbänden im Bistum AC.