Hygienekonzept

Grundsätzlich gilt für den Zugang zu unseren Angeboten die 3G-Regelung (geimpft, genesen, getestet), unabhängig vom Inzidenzwert. Alle Nachweise werden zu Beginn eines jeden Angebots beim Einlass durch uns kontrolliert. Der Nachweis ist sowohl digital als auch in Papierform möglich.

Bei Ferienangeboten für Kinder und Jugendlichen unterliegen wir einer Testpflicht am ersten und vierten Tag eines jeden Angebots. In den Bezugsgruppen (max. 20 Kinder) entfällt die Maskenpflicht bei ausreichender Belüftung.

In Angeboten für Erwachsene gibt es keine Testpflicht. Eine Maske ist am Sitzplatz und mit ausreichend Abstand (1,5 Meter) sowie bei ausreichender Belüftung innerhalb der Bezugsgruppe nicht mehr erforderlich.

In unseren Gemeinschaftsräumen, Fluren und Sanitäranlagen besteht grundsätzlich eine Maskenpflicht. Auf das Tragen einer Maske kann an festen Steh- und Sitzplätzen verzichtet werden, wenn alle Personen immunisiert oder getestet sind.

Bitte lesen und beachten Sie unsere folgenden Verhaltensregeln, damit wir alle Angebote so sicher wie möglich gestalten können.

Testpflicht bei Angeboten für Kinder und Jugendlichen  

  • Zum Beginn eines jeden Angebots ist ein professioneller Schnelltest (vom Hausarzt oder Testzentrum) vorzulegen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Im Fall eines positiven Schnelltestergebnisses, darf die/der Teilnehmende leider nicht an der Veranstaltung teilnehmen und es muss ein Test Typ PCR durchgeführt werden. Bei einem negativen Testergebnis Typ PCR darf die/der Teilnehmende gerne nachträglich einsteigen.
  • Am jeweils vierten Tag eines jeden Angebots werden die Teilnehmenden in den jeweiligen Bezugsgruppen Selbsttests durchführen, die durch uns beaufsichtigt und entsprechend den Vorgaben dokumentiert werden. Die Vorlage eines erneuten professionellen Schnelltest (s.o.) wird dem Selbsttest gleichgestellt. Es ist davon auszugehen, dass alle Teilnehmenden das Testverfahren bereits aus der Schulpraxis kennen. Daher setzen wir auf eine Selbsttestung durch die Teilnehmenden. Die Gruppenleitungen erhalten vor dem jeweiligen Angebot eine Einweisung in die Begleitung und Dokumentation der Selbsttests. Bitte teilen Sie uns am ersten Tag des Angebots mit, falls ihr Kind sich nicht selbst testen soll.

Was passiert einem positiven Schnelltest eines Teilnehmenden?  

  • Ist der Schnelltest positiv, wird die/der Teilnehmende einzeln isoliert. Die Betreuung der/des isolierten Teilnehmenden erfolgt unter strenger Einhaltung der Hygienestandards und mit FFP2-Mundnasenschutz durch die jeweilige Gruppenleitung.
  • Die Eltern der/des positiven Teilnehmenden werden informiert und holen diese/n am Veranstaltungsort ab. Sie veranlassen die Durchführung eines Tests Typ PCR und informieren die Veranstaltungsleitung über das Ergebnis.
  • Ist der Schnelltest positiv UND treten eindeutige bzw. starke Symptome auf, wird das weitere Vorgehen mit den Eltern und dem Gesundheitsamt abgestimmt.

Was passiert bei einem positiven Schnelltest eines Teilnehmenden mit der Bezugsgruppe?

  • Die Bezugsgruppe wird sofort vom Rest der Gruppe isoliert.
  • Sofern eine eindeutige Häufung positiver Schnelltestergebnisse vorliegt, entscheidet die Leitung des Angebots, ob für die Mitglieder der jeweiligen Bezugsgruppe die Veranstaltung abgebrochen wird. Die Eltern veranlassen die Durchführung eines Tests Typ PCR und informieren die Veranstaltungsleitung über das Ergebnis.
  • Bei positivem Test Typ PCR innerhalb der Bezugsgruppe wird das Gesundheitsamt informiert. Dieses entscheidet, wie mit den Kontaktpersonen zu verfahren ist. Ggf. ist eine weitere Teilnahme am Angebot nicht möglich. Die Teilnehmenden müssen sich ggf. in häusliche Quarantäne begeben.

Das Corona-Virus ist von Menschen zu Menschen übertragbar. Sowohl die Mitarbeitenden der Bleiberger Fabrik als auch die Teilnehmenden sind daher dazu verpflichtet, eine strenge persönliche Hygiene zu befolgen.

  • Bei Krankheitsanzeichen (Fieber, trockener Husten, Atemproblemen, Hals- und/oder Gliederschmerzen) ist die Teilnahme an unseren Angeboten nicht gestattet.
  • Mitarbeitende und Teilnehmende, die unter einer oder mehreren Vorerkrankungen leiden, wird empfohlen zuhause zu bleiben. Gleiches gilt, wenn im Haushalt Personen mit einem erhöhten Risiko auf einen schweren Krankheitsverlauf leben.
  • Bei allen Angeboten müssen die AHA-L Regeln eingehalten werden.
  • Der Bedarf an Desinfektionsmitteln wird regelmäßig von uns geprüft. Ein ausreichender Vorrat ist gegeben.
  • Im Sinne der Rückverfolgbarkeit bei einer Infizierung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 sind wir verpflichtet, Auskunft über die anwesenden Personen in unseren Angeboten geben zu können. Hierfür werden auf der Rechtsgrundlage der DSGVO und nach §2a Absatz 1 der CoronaSchVO vom 26.05.2021 Daten zu allen Teilnehmenden unserer Angebote erhoben. 
  • Die Daten von Teilnehmenden, die sich für Angebote der Bleiberger Fabrik angemeldet haben, werden einmalig bei der Anmeldung erfasst und müssen nicht neu erhoben werden. 
  • Die Daten von Teilnehmenden aus offenen Angeboten werden mittels Vordrucken erhoben. Diese werden nach §2a Absatz 1 der CoronaSchVO vom 26.05.2021 für 4 Wochen durch uns aufbewahrt und danach datenschutzkonform vernichtet. 
  • Sie haben gemäß DSGVO das Recht auf Auskunft der zu Ihrer Person gespeicherten Informationen, auf Berichtigung, auf Löschung, auf Einschränkung der Verarbeitung sowie sich bei einer für den Datenschutz zuständigen Aufsichtsbehörde zu beschweren. 
  • Alle von uns erhobenen Daten zur Rückverfolgbarkeit von Neuinfektionen werden auf Verlangen dem zuständigen Gesundheitsamt zur Verfügung gestellt. 
  • Empfänger der Daten ist ausschließlich das Gesundheitsamt, sofern eine Anforderung erfolgt. Ab dann ist das Gesundheitsamt für die Datenverarbeitung verantwortlich.